• Menü
  • Menü

Der Tioga-Pass und seine Alternativen

Jeder der Yosemite National Park nach Nord-Osten verlassen will kennt sie – die Tioga Road (Highway #120). Von Frühjahr bis Herbst ist sie die Straße, die Euch auf dem kürzesten Weg auf den Highway #395 und damit ins Death Valley und nach Las Vegas bringt.

Der Highway #120 auf dem Tioga-Pass ist mit 3.031 Metern der höchstgelegene Highway-Pass in Kalifornien und der Sierra Nevada und deshalb in den Wintermonaten von circa Oktober/ November bis Mai/ Juni aufgrund der hohen Schneemassen, die teilweise bis zu 15 Meter hoch sein können, gesperrt.

Es verwundert also auch nicht, dass die Räumung des Schnees und der im Winter umgeknickten Bäume und Felsen jedes Jahr ein bis zwei Monate in Anspruch nimmt.

Tioga Pass

Auf der Internetseite des National Park Service gibt es täglich Infos zur Straßensituation und alle bisherigen Opening & Closing Dates. Insbesondere wenn Ihr in den kritischen Monaten eine Fahrt über den Pass plant, solltet Ihr Euch hier regelmäßig informieren.

Wir selbst hatten ebenfalls geplant über den Highway #120 über Lee Vining nach Death Valley zu fahren und waren im Vorfeld sehr guter Dinge, denn der Pass war zum Zeitpunkt unseres Besuches in Yosemite schon fast zwei Wochen geöffnet.

Umso mehr erstaunte uns bei unser Ankunft im Yosemite Valley deshalb auch das leuchtende Schild an der Straße, welches in orangen Buchstaben verkündete “Tioga Pass closed”. An der Anmeldestation im Valley erfuhren wir dann, dass der Pass aufgrund starkem Schneefalles wieder gesperrt werden musste.

Da wir aber am nächsten Tag auf jeden Fall weiter nach Lee Vining und Death Valley wollen und auch mussten, bliebt uns nichts anderes übrig, als uns mit den Alternativen auseinanderzusetzen, die wir Euch im Folgenden gerne vorstellen möchten.

Ist die Tioga Road allerdings geöffnet, solltet Ihr das auf jeden Fall ausnutzen, denn es erwarten Euch nicht nur grandiose Aussichten und Wandermöglichkeiten (wir empfehlen insbesondere den Trail zum North Dome), sondern auch die beiden beliebten Feriengebiete Tenaya Lake und Tuolumne Meadows. 

2018 hatten wir Glück und konnten über den Pass fahren. Mehr dazu findet Ihr in unserem Beitrag Tioga Pass und North Dome Trail

Sonora Pass Highway (Highway #108)

Aufgrund seiner geringen Höhenlage (höchster Punkt 2.933 Meter) ist der über dem Tioga Pass liegende Sonora Pass (Highway #108) immer ein wenig eher und länger geöffnet und mit einer Fahrzeit von 4 1/2 Stunden noch die beste Alternative, die Euch zur Verfügung steht, sofern die Tioga Road gesperrt ist.

Offizielle Infos zu den aktuellen Straßenverhältnissen zum Sonora Pass gibt es hier.

Alpine State Highway (Highway #4)

Ist – wie bei uns – der Sonora Pass ebenfalls gesperrt, müsst Ihr bei der nächsten Alternative schon eine deutlich längere Fahrzeit in Kauf nehmen.

Über den, über dem Sonora Pass liegenden Alpine State Highway (Highway #4) müsst Ihr bereits sechs Stunden Fahrzeit und mehr einplanen.

Auch hier ist es empfehlenswert, dass Ihr Euch vorher über die offiziellen Meldungen zu den Straßenverhältnissen informiert.

Ist auch der Alpine State Highway gesperrt, dann bleiben Euch nur noch zwei Alternative, die beide mit erheblich längerer Fahrtzeit verbunden sind.

Carson Pass (Highway #88)

Zunächst besteht die Möglichkeit noch einen Pass höher auf den Carson Pass (Highway #88) auszuweichen.

Dieser ist – im Gegensatz zu den anderen, durch die Berge führenden Highways  – nämlich auch im Winter geöffnet, so dass auch bei dem schlimmsten Schnee eine – wenn auch ziemlich lange – Möglichkeit besteht, nach Lee Vining zu kommen.

Freiwillig würde man die, im Vergleich zu der Fahrt über die Tioga-Road, rund vier Stunden längere Strecke wohl nicht gerade fahren, nichtsdestotrotz ist das Landschaftsbild wirklich beeindruckend.

Über Fresno und Bakersfield

Sofern Ihr an Lee Vining und dem Highway #395 kein Interesse habt, könnt Ihr auch quasi unter dem Park entlang über Fresno und Bakersfield nach Death Valley fahren.

Nachteil der Fahrt über Fresno und Bakersfield ist, dass Ihr die ganzen Sehenswürdigkeiten am Highway #395, wie den Mono Lake, die Mammoth Lakes, die Alabama Hills, usw., verpassen würdet. Außerdem solltet Ihr bei dieser Alternative erwägen irgendwo auf dem Weg zu übernachten.


Wir selbst haben uns letztendlich damals für eine Fahrt über den Carson Pass entschieden, die insgesamt rund sieben Stunden gedauert hat. Es ist zwar anstrengend, aber bei zwei Fahrern auf jeden Fall – auch nach einem Hike in Yosemite – machbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 Kommentare